top of page
the_devil_s_boneyard_by_serphire-d5sj45w.png

Entstehungsgeschichte

DER ANFANG ~RÉNE SAUVIGNAC

Es war das Jahr 1606, als Anthelme Pivoine bei Einbruch der Nacht nach Hause zurückkehrte. Es war der Monat September; weder gut noch schlecht, traurig oder fröhlich, es war je nach gewählter Stimmung irgendwo zwischen Freude und Melancholie. „La Traverse“, der Westwind, wehte sanft salzige, feuchte Luft. Sich langsam bewegende große Wolken, beleuchtet von gelben Lichtern, wichen einem riesigen runden Mond, der hinter den Erlen am Rand des Teichs schien.

Als Anthelme Pivoine nach Hause kam, war er schlammig, erschöpft und vor Müdigkeit gebeugt. Eingehüllt in einen großen Umhang, der zu Boden schleifte und sich in die Farbe der Erde einfügt, sah Anthelme eher wie ein formloser Haufen aus als wie ein Mensch. Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, an die Erinnerungen an das Jahr zu denken, das sich seinem Ende zuneigte. Ein Wort fasste den Vormonat zusammen; das Wort war "Regen". Pflügen im Regen, Heuen im Regen, Ernten im Regen. Nur die Weinlese hatte anständige Bedingungen, aber die durchnässten Trauben verliehen einem billigen Wein, der je nach Laune des Wetters säuerte.

König Heinrich könnte seinen Leuten weiterhin sagen, dass sie jeden Sonntag ein Huhn kochen sollen, aber der arme Anthelme fragte sich, wie er seinen einzigen Sohn Romain, seine kleine Tochter Jeannette und seine Frau Jeanne ernähren sollte, die Anfang des Jahres auf ihr drittes Kind warteten Neujahr. Es war nichts mehr zu Hause, wirklich nichts. Es war physisch unmöglich, bis zur nächsten Ernte zu warten.

Während er seine Möglichkeiten überlegte, kam er zu einer Gabelung, die zu zwei Straßen führte; Genauer gesagt war es eine kaum befahrbare Straße, die nach Le Mans führte. Als er jünger war, war er in diese große Stadt eingedrungen, die ihm Angst gemacht hatte, also war er nie zurückgekehrt, noch wollte er es. Die andere Straße war nichts weiter als ein schlammiger Pfad, wo die Rinnsteine in seltsame kleine braune Bäche übergingen; es führte nach St. Gatien, seinem nahe gelegenen Dorf! Er beschleunigte seine Schritte und sprang über eine große Pfütze, als er etwas Ungewöhnliches zu bemerken schien ... Tatsächlich befand sich an der Kreuzung der beiden Straßen ein runder Hügel, auf dem vor langer Zeit ein Missionskreuz gestanden hatte. Jahrzehntelang war das Kreuz, verrostet und vom Wind geschüttelt, zusammengebrochen und in der schlammigen Rinne verrutscht. Der Bauer, der die Schatten absuchte, bemerkte eine vornehme Gestalt, die auf dem ehemaligen Sockel stand, eine vage menschliche Gestalt. Es leuchtete leicht im Dunkeln, eine ganz schwarze Gestalt und trug einen großen roten Mantel, der sanft im Wind wehte. Anthelme sah, wie ein großer, spitzer Schwanz wie wild die Erde um die Hufe dieses seltsamen Wesens peitschte. Der Teufel... Es gab keinen Zweifel, es war der Teufel! Anthelme hatte zu viele Reproduktionen gesehen, um sich zu irren. Er sah nicht ängstlich zu. Damals lagen Gott und Teufel täglich auf Tuchfühlung. Es war mehr Neugier als Angst, die ihn bewegungslos zurückließ, während er diese Erscheinung sehr aufmerksam beobachtete.

Eine metallische Stimme erhob sich: "Also Anthelme, wie läuft das Geschäft?" Die Dinge waren sicher schlecht, aber dass der Teufel wusste, schien unglaublich!

"Sie laufen schlecht, sehr schlecht, aber woher kennst du mich?"

„Weißt du, Anthelme, ich weiß von jedem etwas, manche mehr als andere. Ich bin kein so schlechter Teufel und kann dir einen Vorschlag machen!“

"Ich wäre überrascht..."

"Ja, das kann ich! Derzeit haben Sie eine Frau und zwei Kinder; Sie können nicht alle diese Menschen ernähren, ganz zu schweigen von Ihrem eigenen starken Appetit. Ihre Frau ist mit einem dritten schwanger, was Ihrer Situation nicht helfen wird. Ich schlage vor Ihr nächstes Kind gegen ein volles Silo, einen erfolgreichen Stall, einen gut sortierten Stall und Wohlbefinden einzutauschen, bis Sie Ihr letztes Kind aufgezogen haben.

"Man handelt nicht mit einem Kind!"

„Sicher kannst du! Es würde das Leben der anderen sichern. Du hast dein ganzes Leben lang hart gearbeitet, du hast keinen Heller, und bis zum nächsten Jahr bist du vielleicht alle verhungert. Wenn du dagegen meinen Vorschlag annimmst, wirst du es tun Seien Sie alle am Leben, gesund und wohlhabend. Ihre Frau ist noch jung, und nichts hindert sie daran, weitere Kinder zu bekommen.“

„Nun, wenn du es so sagst… Vielleicht sollte ich darüber nachdenken… Ich möchte mehr Zeit, um darüber nachzudenken. Würdest du einen Pakt unterschreiben?“

"NEIN!" antwortete der Teufel mit einem starken Hohn, „Ich werde dich unauslöschlich mit meinen Farben kennzeichnen und sie werden erst verschwinden, wenn du deinen Vertrag erfüllt hast. Ich bin immer noch ein guter Kerl, ich gebe dir drei Tage Bedenkzeit. Treffe mich zurück am selben Ort, zur selben Zeit und denk daran, dass ich nicht gerne warte!" Damit verschwand der Teufel.

Anthelme blieb sprachlos. Wenn nicht noch ein gewisses Leuchten in den Schatten der Nacht gehangen hätte, hätte er geglaubt, er hätte geträumt. Schließlich kehrte er mit verwirrtem Kopf ins Dorf zurück.

Als er nach Hause kam, küsste er seine Frau, die auf ihn wartete, ein bisschen besorgt über die Verspätung. Er sagte nichts von diesem Treffen. Es war sinnlos, die täglichen Sorgen noch zu vergrößern. Als die Kinder schliefen, ließ er die Reste der Rübensuppe mit etwas Speck kochen. Der Mann setzte sich an den Tisch, während die Frau ihren Anteil nahm und im Stehen am Kamin aß, wie es in manchen Gegenden auf dem Land noch immer so ist.

Sie aßen langsam, ohne etwas zu sagen, als Menschen, die den Wert der Nahrung nur allzu gut kannten. Diese Stille passte Anthelme ziemlich gut, da sie ihm erlaubte, seine Gedanken zu ordnen. Jeanne würde Ende Januar mitten im Winter gebären; und es war sicher, dass das Hinzufügen eines weiteren Kindes unter den gegenwärtigen Bedingungen niemandem helfen würde.

Trotzdem... ein Kind zu geben... es dem Teufel auszuliefern... Trotzdem, wenn es ein Mädchen wäre, wäre es nicht so schlimm; er hatte eine, und mit seiner Frau würden zwei Frauen im Haus sein; das war gut genug. Aber wenn es ein Junge wäre... Wenn es ein Junge wäre, nun, Männer mit Waffen, es gibt nie genug!

Eine Chance von zwei, dachte er.

Sie gingen zu Bett, aber Anthelme schlief nicht! Wie es in dieser Jahreszeit üblich war, kam der Tag ruhig, die Sonne stieg über den Horizont und beleuchtete die goldene Landschaft, um die Pracht dieser schönen Tage besser zu schätzen.

Anthelme stand auf, kaute die wenigen Leckerbissen des Tages und machte sich beruhigt an die Arbeit. Er würde zum Termin mit dem Teufel gehen.

Drei Tage und drei Nächte vergingen langsam. Als er zu dem höllischen Date ging, beugte Anthelme sich ein wenig unter der Last der Trauer. Dies war der Tag; an diesem morgen war der himmel wieder entfesselt, die wolken prallten auf, dehnten sich und fegten ständig ihre wasserhosen über die landschaft. Vorbei war das süße Leben mit den Farben von geschmolzenem Gold! Es war jetzt Zeit für sein Treffen! Vor dem großen Felsen stand die Silhouette von Anthelme, Wasser tropfend, während sie auf das Erscheinen des satanischen Partners wartete. Auf dem Hügel erschien das gleiche Leuchten, das seine Aufmerksamkeit während seines früheren Hinscheidens erregt hatte; und in der Mitte materialisierte sich die Gestalt Satans.
 
"Also Anthelme, ich sehe, mein Vorschlag hat dich nicht gleichgültig gelassen!"

„Ja, ich habe darüber nachgedacht und trotz der Schmerzen, die es mich kostet, bleibt mir nichts anderes übrig, als Ihr Angebot anzunehmen, obwohl ich nicht mit meiner Frau gesprochen habe. Ich werde Ihnen das Kind am Tag nach seiner Geburt persönlich bringen, damit sie es weiß nichts von diesem traurigen Zauber."

"Ich werde dich, wie gesagt, mit meinen Farben markieren, bis deine Schulden beglichen sind." Er hob den linken Arm, ein blendendes Licht in der Nacht, das Anthelme Pivoine umhüllte. "Komm zur gleichen Zeit hierher, am Tag nach ihrer Entbindung", schrie der Teufel, verschwand wie beim ersten Mal und hinterließ nur einen dünnen Schein im leichten Regen im Nebel.

Anthelme erreichte sein Häuschen, das ihm schöner vorkam, der eingestürzte Grat war vollkommen waagerecht, und er meinte, Kühe im Stall muhen zu hören. Er stieß die Tür auf und da standen drei schöne Kühe mit großen Hörnern und Apfelfarbe. Sie sahen den Neuankömmling an, ihre Schnauzen braun und glänzend, die mahlenden Bewegungen ihrer Kiefer ließen lange Sabberfäden von ihren Lippen entweichen; Ein letzter Blick und der Bauer sah, dass die Futtertröge voll mit langem, duftendem Heu waren.

Zuhause war es trotz des Dauerregens drinnen trocken und gemütlich. Auf den Drehspieß des Bräters gefädelt drehten sich zwei Hähnchen und verströmten Gerüche, die Anthelme schon lange nicht mehr genossen hatte. Überall war Freude; der Teufel hatte nicht gelogen! Anthelme blickte auf den wachsenden Bauch von Jeanne. Stirnrunzelnd murmelte er etwas, aber mit einer Handbewegung vertrieb er schnell seine dunklen Gedanken.

Der Winter kam schneller als die anderen Jahre; Schnee Anfang November bedeckte Land, Häuser und Bäume. Kalte Winde wirbelten riesige weiße Wirbel auf, die gegen die massiven Wände von Anthelmes Haus krachten. Jeannes Bauch war rund... Zu Weihnachten gab es im Haus der Pivoine eine Feier wie nie zuvor. Jeannes Bauch war sehr rund geworden. Der Januar verging in der Wärme des Hauses, wo es an nichts fehlte; das Leben war gut.

Am Morgen des 2. Februar begannen die Wehen. Jeanne saß auf einem Stuhl, wie es damals üblich war, und die mutige Mutter begann, zum richtigen Zeitpunkt stetig zu drücken. In etwa 4 Stunden (es gab weder Uhr noch Sonne) wurde ein wunderschöner Junge geboren. Der Vater, der Wasser in Becken kochte, säuberte das Neugeborene pflichtbewusst, brachte es zum Weinen, sah dann zu und war stolz auf Jeanne. Sie beschlossen, ihn Noel zu nennen, und feierten dann das freudige Ereignis mit den Nachbarn.

In der nächsten Nacht kehrte der Vater, in seinen Mantel gehüllt, an der Kreuzung zweier Wege zurück. Es war fast dunkel, als er am Fuß des Felsens saß und wie immer mit Nachdruck der Teufel in seiner Lichtaura erschien.

„Ich bin froh, Anthelme, dich so pünktlich zu sehen. Wo ist das Kind, das du mir schuldest?“

"Sir Satan, das Kind liegt warm in seinem Bettchen und ich schulde Ihnen nichts!"

"Was meinst du, nichts!" brüllte der Teufel, "ich habe dich unauslöschlich gezeichnet, falls du dein Versprechen nicht einhältst."

Anthelme setzte sich auf, schlüpfte aus seinem Umhang und entblößte die gute ländliche Gesichtsfarbe des Bauern; sein schwarzer Schnurrbart und sein breites Lächeln, das seine schönen starken und gut gesetzten Zähne enthüllte.

„Sie möchten wahrscheinlich über unser letztes Treffen sprechen. Sir, Sie haben einen kleinen Fehler gemacht; das Wesen, das mein Umhang vor dem Felsen bedeckte, war nur mein Hund. Ich stand hinter dem Felsen.“

Anthelme drehte sich um und pfiff einem großen Hund zu, schwarz und rot, die Farben des Teufels. Er setzte sich neben seinen Herrn und schien ebenfalls zu lächeln. Anthelme fuhr fort ...

"Ihm hast du deine Farben für immer imprägniert. Es war ein hässlicher grauer Hund, er wurde schön. Was seine Seele betrifft, wirst du sie nie haben, weil sie nur seinem Herrn, mir, Anthelme Pivoine, gehört."

Der Teufel, erstaunt darüber, getäuscht worden zu sein, war wütend, seine Stimme donnerte ...

"Da du gewonnen hast, werde ich dich bestrafen, indem ich dich mit all meinen Attributen markiere!"

Als er seinen linken Arm hob, brachen Blitze mit schrecklichem Zischen aus, aber Anthelme und sein Hund rannten bereits im Zickzack durch die Felsen; Hinter ihnen prallten lange Blitze von den Granitfelsen in den Himmel ab.

Die Leute haben lange Abende am Feuer verbracht und von dieser fabelhaften Geschichte gesprochen. Der Hund, der den Teufel getäuscht hatte, gewann die Wertschätzung aller. Er lebte ein großartiges Leben in seiner neuen Livree. Überall in der Region brachten sie ihm (er, der für einen Tag alle Wälder durchquert hatte, um eine Partnerin zu finden) Weibchen, eine verlockender als die andere. Jeder wollte einen Welpen von einem so berühmten haben.

Etwas teuflischer, wenn Sie so wollen, ist, dass alle seine Welpen Punkt für Punkt die gleichen Farben und an den gleichen Stellen hatten. Und da die Region, in der diese Geschichte passiert ist, Beauce ist, werden sie natürlich Beauceron genannt! Was? Du glaubst mir nicht? Na dann schau doch mal bitte etwas genauer auf den Hinterfuß eines Beauceron! Etwas über dem Fuß! Nein, nicht nach außen, sondern nach innen. Da bist du ja; was siehst du? Eine Art Doppelhuf; in der Tat ein kleiner gespaltener Fuß. Was gerade in den Sinn kommt? Einfach gesagt, der Teufel war während der Flucht von Anthelme und seinem Hund nicht so tollpatschig. Ob ein Volltreffer oder ein Abpraller an einem Felsen, er traf den Hund tatsächlich. Die wahrscheinlichste Version ist definitiv ein indirekter Treffer, denn wenn wir logisch denken, hätte ein direkter Treffer den Huf des Hundes erreicht und den ganzen Huf in einen vollständig gespaltenen Huf verwandelt. Es muss also ein abgeschwächter Schlag gewesen sein, der die besondere Eigenschaft hervorgebracht hat, die sie bis heute qualifiziert ... teuflisch.

bottom of page